Aktuelle Informationen

  • Rahmenvertrag mit Firma MEWA: Berufsbekleidung, Arbeitskleidung, Schutzkleidung oder Putztücher: MEWA übernimmt die komplette Abwicklung des Bereichs Betriebstextilien. Wir haben einen neuen Rahmenvertrag mit Sonderkonditionen für Sie abgeschlossen. Nähere Informationen finden Sie hier.
  • Telefonkostenoptimierung: Mit dem bestehenden Rahmenvertrag der Kreishandwerkerschaft Ulm mit der Clever Group können Sie deutlich bei Ihren Telefonkosten sparen. Nähere Informationen finden Sie hier sowie in einem Merkblatt.

Aktuelle Presseinformation

Führungswechsel bei der Fachinnung Glas Fenster Fassade Ulm, Alb-Donau-Kreis, Kreis Heidenheim

Die alte und die neue Führungsspitze der Glaser-Innung Ulm: Obermeister Martin Semler (rechts) und stv . Obermeister Joachim Sträßle (links) mit ihren Vorgängern, Ehren-Obermeister Max Semler und Gisbert Braun.

Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung der Fachinnung Glas Fenster Fassade Ulm, Alb-Donau-Kreis, Kreis Heidenheim, wurde am 06.03.2018 in Westerheim turnusgemäß die Wahl des Innungsvorstandes durchgeführt.

Max Semler, Dietenheim, gab sein Amt als Obermeister nach 15 Jahren erfolgreicher Arbeit ab. Für seine Verdienste um die Innung wurde er zum Ehren-Obermeister der
Fachinnung Glas Fenster Fassade Ulm, Alb-Donau-Kreis, Kreis Heidenheim, ernannt. Zum neuen Obermeister der Fachinnung Glas Fenster Fassade Ulm, Alb-Donau-Kreis, Kreis Heidenheim, wurde sein Sohn, Herr Martin Semler, Dietenheim, einstimmig gewählt. Ebenfalls einstimmig wurde Joachim Sträßle, Heidenheim, zu seinem Stellvertreter gewählt.

Neu in den Vorstand gewählt wurde Frieder Braun, Heidenheim. Die weiteren Mitglieder des Vorstands, die Herren Norbert Hirninger, Ulm-Jungingen, und Jens Ortwein, Köngisbronn, wurden ebenfalls in Ihrem Amt bestätigt.

Kassenprüfer sind die Herren Josef Rehm, Westerheim und Holger Schreiner, Ulm-Wiblingen.

Alle Wahlen erfolgten ohne Gegenstimme.

Mit diesem Team steht einer weiterhin erfolgreichen Innungsarbeit der
Fachinnung Glas Fenster Fassade Ulm, Alb-Donau-Kreis, Kreis Heidenheim, nichts im Wege.

Zentrale Lehrabschlussfeier der Kreishandwerkerschaft Ulm

Im Rahmen einer innungsübergreifenden zentralen Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Ulm am Samstag, 10.03.2018, in der Lindenhalle Ehingen erhielten die erfolgreichen Absolventen der Gesellenprüfung Winter 2017/2018 vor mehreren hundert Gästen und Ehrenamtsträgern, darunter Sebastian Wolf, Bürgermeister der Stadt Ehingen und den Landtagsabgeordneten Manuel Hagel und Daniel Rottmann, feierlich ihre Prüfungszeugnisse überreicht.

237 Auszubildende hatten die Gesellenprüfung in ihrem Handwerk abgelegt. Davon hatten 213 Teilnehmer ihre Prüfung bestanden und sind nun Gesellinnen und Gesellen ihres Handwerks. Auch zahlreiche Absolventen der Gesellenprüfungen 2017, die im Rahmen des auf Landes- und Bundesebene ausgetragenen Leistungswettbewerbs der Handwerksjugend erste, zweite und dritte Plätze erreichen konnten, wurden im Rahmen dieser Feierstunde geehrt.

Kreishandwerksmeister Max Semler würdigte die Leistungen der erfolgreichen Absolventen und ermunterte sie, ihre Chancen zu ergreifen und mit Freude und Begeisterung in ihrem Beruf Leistungsbereitschaft zu zeigen.

Große Chancen aber auch Herausforderungen für den Berufsnachwuchs zeigten sich, so Kreishandwerksmeister Semler, u.a. in der Umsetzung der Energiewende, oder des digitalen Wandels in vielen Bereichen des Arbeitsalltags. Das digitale Zeitalter Handwerk 4.0 sei schon längst in der Arbeitswelt angekommen. Dennoch könne kein Computer den Handwerker vor Ort ersetzen.

Dies setze jedoch auch voraus, dass genügend junge Menschen im Rahmen einer dualen Ausbildung zu qualifizierten Fachkräften im Handwerk ausgebildet werden könnten. In diesem Zusammenhang warnte der Kreishandwerksmeister eindringlich davor, im Zuge der aktuell diskutierten Schulreform Fachklassenstandorte an den Berufsschulen zu schließen. Attraktive Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk setzten auch eine wohnortnahe Beschulung in diesen Ausbildungsberufen voraus!

Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ulm, Thomas Jung, betonte, dass die Absolventen dualer Berufsausbildungen in Deutschland einen genau so hohen Stellenwert hätten, wie die Absolventen akademischer Studiengänge. Nicht nur ohne Akademiker sondern vor allem auch ohne qualifizierte Fachkräfte wäre eine leistungsfähige Deutsche Wirtschaft undenkbar. Auch in Zeiten der Digitalisierung seien die Leistungen qualifizierter Handwerker unverzichtbar!

Ein besonderes Highlight der Veranstaltung war die Übergabe eines Pkw vom Typ BMW-Mini an den Gesamt-Prüfungsbesten Alexander Kircher vom Ausbildungsbetrieb Autohaus Kreisser GmbH & Co. KG, Ulm-Söflingen, den dieser für seine Top-Leistung leihweise für ein halbes Jahr zur kostenfreien Nutzung erhält.

Die Überreichung der Gesellenprüfungszeugnisse in der voll be­setzten Lindenhalle Ehingen wurde durch die Schulband der fosbos Neu-Ulm sowie akrobatische Tanzeinlagen der Showtanzgruppe Magic Stars des VfB Ulm e.V. umrahmt.

Im Rahmen des anschließenden Stehempfangs hatten die Prüflinge, ihre Angehörigen sowie deren Ausbildungsbetriebe ausreichend Gelegenheit, ihre Erlebnisse in der Berufsausbildung Revue passieren zu lassen.